Das erste Mal im Knast – Kommunistenverfolgung in der BRD

Du und ich und wir, wir sollten solidarisch sein und den Bitten des Genossen Ackermann entsprechen.

Sascha's Welt

logo4.png

Der das hier schreibt, ist ein Kommunist, so einer wie Max Reimann und Dutzende andere auch, die in der BRD die Ideen von Karl Marx und Friedrich Engels, von W.I.  Lenin und J.W. Stalin und den damals noch real existierenden Sozialismus verteidigten. Nach 1945 waren in Westdeutschland alte Nazis und Kriegsverbrecher, wie Oberländer und Globke, Freunde und Förderer der SS, wie Ambros und Bütefisch, sowie ungezählte Nazijuristen wieder in führende Positionen gelangt. Und wieder wurden, wie zuvor bei den Nazis auch, die Kommunisten bespitzelt, verfolgt und in den Knast geworfen. Am 11. Mai 1952  erschoß die Polizei den Jungkommunisten Philipp Müller. Es war nicht leicht, Kommunist zu sein, in dieser Zeit, nachdem am 17. August 1956 in Westdeutschland auf Betreiben der Adenauer-Regierung die Kommunistische Partei Deutschlands verboten worden war. Auch heute noch kämpft er mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln gegen Krieg und Faschismus, für Frieden und Sozialismus:Günter…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.036 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s