Schließen sich Internationalismus und Patriotismus aus?

ThälmannDiese Gretchenfrage beschäftigt viele in und außerhalb der Partei DIE LINKE.

Der Kommentator „schnehen“ hat nach meiner Auffassung ein paar kluge Gedanken dazu geäußert. Daher erlaube ich mir, dessen Herangehensweise an dieser Stelle zu veröffentlichen:

(…) Nein, sie schließen sich nicht aus, wenn man unter Patriotismus keinen Nationalismus oder Chauvinismus versteht, die sich gegen und über andere Nationen stellen.

Sie bedingen einander, und der Internationalist Ernst Thälmann hat dies gewusst, und hat das damals klar ausgesprochen. Er hat mitgearbeitet an dem, 1930 verfassten Programm der KPD zur nationalen und sozialen Befreiung, und er hat damit den Nazis und ihrer nationalen Demagogie viel Wind aus den Segeln genommen, und bei den letzten freien Wahlen im November 1932 erhielt die KPD in Berlin die meisten Stimmen, nämlich 37 Prozent, und die Nazis verloren jede dritte Wählerstimme und konnten nur noch durch ein Komplott der der deutschen Schwerindustrie, der Hochfinanz und des Hochadels an die Macht geschoben werden, das in Düsseldorf beim Baron von Schröder ausgeheckt wurde.

Wer Patriot ist, tritt für die Lebensinteressen seiner Nation ein. Aber für diese Lebensinteressen der Mehrheit des Volkes einer Nation kann nur jemand eintreten, der dafür ist, dass die herrschende Finanzoligarchie, die diese Lebensinteressen auf Frieden, auf Wohlstand, auf Abwesenheit von Ausbeutung, auf Vollbeschäftigung usw., mit Füßen tritt und immer mit Füßen getreten hat, abritt, dass sie entmachtet und enteignet wird. Ohne dass dies geschieht, kann es weder einen inneren noch einen äußeren Frieden geben, weil diese parasitäre Klasse, mit ihren Machtmitteln, ihren Medien, ihrer Armee, ihren Sicherheitsdiensten, ihrer Polizei usw. dafür sorgt, dass die Lohndrückerei, das Arbeitslosigkeit, Sozialabbau, dass Verarmung, dass Rassismus, dass Kriegstreiberei usw. weitergehen, denn sie verdient an all dem. Diese Klasse, auch wenn sie einen auf ‘national’ macht, ist zutiefst antinational, weil sie nur an ihrem Maximalprofit interessiert ist. Alles andere ist ihr schnuppe.

Patriot kann nur jemand sein, der das Übel an der Wurzel packt und das ist die Macht der Hochfinanz und der Großwirtschaft.

Wer das nicht thematisiert und sich mit kleinen Reformen zufriedengibt, die das System unverändert lassen, die die Macht der Finanzoligarchie beibehält, ist dafür, dass alles so weitergeht; er kann nicht Patriot sein, weil er nicht sieht, dass die Nation nur zur Nation werden kann, wenn die herrschende parasitäre Klasse abgetreten ist. Nur dann kann sich die Nation voll entwickeln, d. h. sie kann sich nur im Sozialismus voll entwickeln, ihre Kraft voll entfalten, in einem System der sozialen Gerechtigkeit ohne Blutsauger am Körper des Volkes und der Nation, und das kann nur geschehen, wenn es andere Machtverhältnisse gibt, wenn die Arbeiter an der Macht sind, wenn sie bestimmen können, wer Herr im Haus ist. Und damit sie an die Macht kommen, ist eine Revolution vonnöten. Das geht nicht auf einem Sonntagsspaziergang. Patrioten sind also Revolutionäre.

Patrioten sind gleichzeitig Internationalisten, weil sie sich verbunden fühlen mit anderen Nationen und der Mehrheit der dort lebenden arbeitenden und lernenden Bevölkerung, die genau den gleichen Gegner haben. Wenn man will, dass diese Nationen sich befreien von dem Grundübel des kapitalistischen Wirtschaftssystems, dann muss man sich mit ihnen solidarisch erklären. Ich sage also: Hoch lebe die deutsch-griechische Freundschaft, hoch die deutsch-türkische Freundschaft!

Wir brauchen also eine Bewegung in dieser Richtung, eine sozialistische Bewegung. Sie muss getragen werden, und da bin ich ganz bei Ernst Thälmann, von der deutschen Arbeiterklasse und ihren Verbündeten, und zu dieser Arbeiterklasse gehören auch die bei uns schon seit Generationen lebenden Türken und Arbeiter aus anderen Ländern, und es ist egal, ob ihre Frauen Schleier tragen oder nicht, ob sie fünf Mal, ein Mal oder kein Mal beten, ob sie eine weiße Haut haben oder eine braune, ob sie einen Bart tragen oder keinen, ob sie blaue Augen haben oder braune, ob sie ein Hühnerauge haben oder ob sie keins haben… (…)

Auf diesem Blog nachzulesen:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter DIE LINKE abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schließen sich Internationalismus und Patriotismus aus?

  1. Einsamer Sozialist schreibt:

    (…) Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation. Eine ritterliche, stolze und harte Nation. Ich bin Blut vom Blute und Fleisch vom Fleische der deutschen Arbeiter und bin deshalb als ihr revolutionäres Kind später ihr revolutionärer Führer geworden. (…)
    Nein, dieses Zitat stammt nicht von Franz-Josef Strauß, sondern von Ernst Thälmann…

    Wie konnten sich Neurechte wie Thälmann nur bei Sozialisten einschleichen…

    Würden Linke heute sagen !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s