Strafanzeige gegen Mitglieder der Bundesregierung

Ein „versprengter Linker“ schickte mir folgende Information, die ich für sehr wichtig halte:
Notwendige Ergänzungen bzw. Präzisierungen der unter Betreff genannten Strafanzeige:
Die Strafanzeige läuft als eine Petition über den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit nachstehender Bezeichnung:
Sie kann unter dieser Bezeichnung als Petition unterstützt und unterschrieben werden.
Anschließend an das Bild „Petition zur Wahrnehmung deutscher Interessen in der Außenpolitik durch Politik u. Medien“ (Kasten mit Tauben als Hintergrund) folgen die für die Unterstützung der Petition notwendigen Angaben (Name, Anschrift, E-Mail-Adresse.
Benötigt werden in 7 Monaten 10 000 Unterschriften, damit eine kleine Delegation von Gleichgesinnten in den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages vorgeladen wird, um dort das Anliegen nochmals vorzutragen.
Parallel dazu läuft über einen Rechtsanwalt eine Strafanzeige gegen Mitglieder der Bundesregierung.
Zur Beachtung: Die Unterschrift unter die Petition zählt nur, wenn anschließend im Posteingang die E-Mail-Adresse durch den Unterstützer nochmals bestätigt wird.
                                             ————————————————–
Zusätzlich wird empfohlen, die Webseite des Vereins „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ zu besuchen: http://muetter-gegen-den-krieg-berlin.de/
Unter dieser Seite sind das Anliegen des Vereins und seine Aktivitäten unter der Überschrift „Arbeit, Brot und Völkerfrieden, das ist uns’re Welt (aus einem Lied, das in der DDR oft gesungen wurde) nachzulesen.
Auf der gleichen Seite kann die Montagsmahnwache am Brandenburger Tor vom 15.September 2014 in Form vom 40 beeindruckenden Bildern und der regelrechte Andrang von Bürgern zum Unterschreiben der Petition und der Strafanzeige von Brigitte Qeck gegen die Kriegshetze der Bundesregierung zur Kenntis genommen werden.


Ein Nachtrag von mir:

Die vorgenannte Petition beschreibt noch nicht das ganze Ausmaß der aktuellen und geplanten Meinungsmanipulation: Auf http://www.rationalgalerie.de/home/berufsverbot-und-sippenhaft.html berichtet U. Gellermann über Vorschläge des deutschen Aussenministeriums zur Ausgrenzung kritischer Journalisten:

Das Auswärtige Amt sendet ein Geheimpapier durch die Gegend, in dem von der Europäischen Union (vom Ausschuss der ständigen Vertreter der Mitgliedsstaaten) unverhohlen ein Berufsverbot für russische und russischsprachige Journalisten gefordert wird: „Zur möglichen Listung von Journalisten unterstrich EAD/GS Vimont (Generalsekretär des Europäischen Auswärtigen Dienstes Pierre Vimont), dass diese bereits nach den bestehenden Rechtsgrundlagen möglich sei.“ Auf eine Berufs- und Publikationsverbots-Liste sollen bald russische Journalisten wie dieser stehen: „Auch nach den UKR/RUS-Sanktionen sei bereits am 21.3. der Chef von „Russia Today“ (Kiseljow) als zentraler Akteur der RUS Propaganda gelistet worden.“
Willkommen auch die Sippenhaft: „Zur möglichen Listung von Familienangehörigen verwies JD/Rat auf die bisherige Sanktionspraxis der EU, in der z.B. bei den Sanktionen gegen SYR (syrische) Familienangehörige `als Teil des Regimes´ oder als `Profiteure des Regimes´ gelistet worden seien.“

Man kann wirklich gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte (Max Liebermann).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s